Schule mit Zukunft! Ausbildungsplatz garantiert!

5. April 2022
5. April 2022 Volker Weber

Schule mit Zukunft! Ausbildungsplatz garantiert!

„Wie geil ist das denn?“

Am 31.03.2022 wurde es in der St. Thomas Realschule plus Andernach voll. Schulleiter Martin Leupold lud zur alljährlichen Ausbildungsplatzgarantie ein. Für musikalische Unterhaltung sorgte der Schüler Benjamin Elvermann am Klavier. Zahlreiche Gäste, unteranderem Kreisbeigeordnete Frau Judith Lehnigk-Emden, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Koblenz- Mayen Herr Schmidt, stellvertretende Geschäftsleitung Frau Schumacher des Jobcenters Mayen-Koblenz, die IHK Koblenz vertreten durch Frau Glück, der Oberbürgermeister der Stadt Andernach Achim Hütten, die Kreissparkasse Mayen vertreten durch Herrn Hürter sowie Christian Heller von der Wirtschaftsförderung Andernach und Herr Elvermann als Schulelternsprecher, zu diesem feierlichen Anlass. 25 Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr sicher, damit erreicht die Pro²AG der Realschule plus Andernach einen Rekordwert. Damit kann die Schule bereits bis jetzt eine Quote von 95% der Schülerinnen und Schüler vermelden, die in eine weiterführende Schule oder eine Ausbildung integriert sind. Der Schulleiter ist davon überzeugt, dass er auch in diesem Jahr mit seinen Abgangsklassen wieder die 100 % erreichen wird.

Der Erfolg der Pro²AG zeigt sich an diesem Abend wieder auf ganzer Linie:
Die Ausbildungsplatzgarantie Pro²AG ist ein Projekt der St. Thomas-Realschule plus mit dem Ziel, Schüler*innen verstärkt in Ausbildungen zu vermitteln. Dazu wurden Kooperationen mit der Agentur für Arbeit Mayen-Koblenz, dem Jobcenter Mayen-Koblenz, der Industrie- und Handelskammer Mayen-Koblenz, dem Oberbürgermeister, Herrn Achim Hütten und der Stadt Andernach gegründet. Durch die Pro²AG konnte die Anzahl der Schüler*innen, die nach ihrem Schulabschluss eine Ausbildung antreten, deutlich gesteigert und die Betriebe in der Umgebung mit Nachwuchskräften unterstützt werden. Dies wird mit einer engen Zusammenarbeit mit allen Akteuren des Arbeitsmarktes gewährleistet. Seit 2014 konnte die Erfolgsquote stetig ausgebaut und das Konzept weiterentwickelt werden. Die Pro²AG wird durch alle Lehrkräfte und durch die Schulleitung umgesetzt. Aktive Unterstützung erhalten die Schüler*innen bei der Jobfux Mitarbeiterin Sarah Dresen. Das Jobfux-Projekt ist ein Programm zur sozialen und beruflichen Integration von Schüler*Innen, welche sich im Übergang von der Schule zur Ausbildung befinden und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, der Europäischen Union und des Bundeslandes Rheinland-Pfalz finanziert.

Mit dem einschlägigen Motto des Abends: Garantierte Ausbildungsplätze am Ende der Schullaufbahn – „Wie geil ist das denn?“ begrüßte Schulleiter Martin Leupold seine Gäste. Dies untermalte er mit dem schuleigenen Song „for a better Life“. In seiner Begrüßungsrede macht er mit Herzblut deutlich, wie wichtig eine Zukunft für seine Schülerinnen und Schüler ist und die Arbeit der Schule für eine erfolgreichere Zukunft steht. Anschließend stellte er in einem Pitch das Konzept der Pro²AG vor. Da auch die diesjährigen Ausbildungsplatzgarantiebetriebe an diesem Abend anwesend waren, erläuterte er kurz das sich seit einigen Jahren bewährende Grundgerüst:

Die Schülerinnen und Schüler der Berufsreife werden zu Beginn des zweiten Halbjahres der Klassenstufe 8 in den Praxistag integriert, um dort schon frühzeitig das Berufsleben und die unterschiedlichen Anforderungen kennenzulernen. Dies biete ihnen die Möglichkeit, sich gezielt mit ihrem Berufswünschen auseinanderzusetzen und die Betriebe unabhängig von ihren schulischen Leistungen von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Ziel des Praxistages ist es, am Ende des Jahres den passenden Betrieb für einen Schüler oder eine Schülerin zu finden und einen vorläufigen Ausbildungsplatzgarantievertrag zu unterzeichnen. Dies nimmt ihnen im Sommer den Druck Bewerbungen zu schreiben und Bewerbungsverfahren durchlaufen zu müssen.

Auch die Schülerinnen und Schüler der mittleren Reife finden in dem Konzept der Pro²AG Unterstützung. Sowohl in der Klasse 8 als auch in der Klasse 9 nehmen die Schülerinnen und Schüler jeweils an zwei zweiwöchigen Praktika teil, um ihre Berufswünsche zu überprüfen. Auch ist es den Schülerinnen der Realschulklassen möglich während der Schulzeit an einem Assessmentcenter teilzunehmen, um ihre Chancen auf eine Ausbildung zu erhöhen. Als Unterstützung in allen Ausbildungs- und Praktikanaliegen steht ihnen der Jobfux der Schule mit Rat und Tat zur Seite.

Eine enge Zusammenarbeit mit 300 Betrieben in der Umgebung und eine wertschätzende Kontaktpflege durch die Schule, ermöglicht es den Schülerinnen und Schüler auf einen Kooperationspool mit unterschiedlichen Berufsgruppen zurückzugreifen.

Der Schulleiter stellte die positiven Effekte für die Stadt Andernach und den Schulstandort dar, in dem er dem Oberbürgermeister Achim Hütten in der gemeinsamen Podiumsdiskussion aufzählte, dass der Standort gestärkt, die Zahlen verbessert und dem Fachkräftemangel entgegengewirkt wird. Dieser bestätigte die positive Arbeit der Schule und lobte die gute Zusammenarbeit. Er gab an, stolz auf den Fortschritt zu sein und die Förderung des Jobfux-Projektes weiter aufrecht zu erhalten. Auch die Kreisbeigeordnete Frau Lehnigk-Emden, die ebenfalls an diesem Abend ein Grußwort an die Schülerinnen und Schüler richtete, bekräftigte die Argumente aus Sichtweise des Kreises, der der Schulträger der Schule ist. Sie macht in ihrer Rede deutlich, dass die Ausbildung wichtiger denn je ist und dass die aktuelle Zeit zwar mehr Ausbildungsplätze bereitet hält, jedoch die Anforderungen weiter ansteigen. Frau Lehnigk- Emden griff in ihrer Rede auf ihre eigenen Erfahrungen mit der Schule zurück und lobt die vielseitigen Unterstützungsangebote für Eltern und Kinder, sowie die strukturierte und zielführende Arbeit. Auch Herr Hürter der Leiter der Geschäftsstelle der Kreissparkasse Mayen, erläutert in seiner Rede, wie wichtig die Zusammenarbeit für sie ist und bestätigt auch in diesem Jahr die Übernahme eines Auszubildenden und ehrte die Schülerinnen und Schüler mit einem Präsenttasche, in der unteranderem ein Startguthaben auf einem ersten eigenen Konto in Höhe von 20 Euro enthalten ist. Herr Elvermann, der an diesem Abend nicht nur als Schulelternsprecher, sondern auch als Vater von Ercan Winn (Azubi 2022 der Stadtverwaltung Andernach) anwesend war, schilderte in seiner Rede die weitreichende Unterstützung der Schule bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz seines Sohnes. So ermöglichte Jobfux Sarah Dresen das „hineinschnuppern“ in unterschiedlichste Berufe. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion ehrte der Schulleiter die Betriebe mit einer Urkunde und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Der Abend an der St. Thomas Realschule plus Andernach hat wieder einmal gezeigt, dass Martin Leupolds Vision von einer Schule mit Zukunft gemäß nach dem Motto Garantierte Ausbildungsplätze am Ende der Schullaufbahn funktioniert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung