Essbare Stadt

Projektgruppe: „Garten der Vielfalt der Kulturen in Europa“ der St. Thomas Realschule plus

Unsere Heimatstadt Andernach ist seit einem Jahrzehnt eine „Essbare Stadt“. Auf öffentliche Grünflächen stehen Nutzpflanzen, die den Bürgern zur Verfügung stehen.
Das Konzept der „Essbaren Stadt“ ist weit über die Grenzen von Deutschland und Europa hinaus im Fokus zahlreicher Städte. So wurde das EU-geförderte Forschungsprojekt „EdiCitNet“ (Edible Cities Network – integrating edible city solutions for social resilient and sustainable productive cities) ins Leben gerufen. Im Rahmen von EdiCitNet wird in Andernach mit der Einrichtung eines Real-Labor der Fokus auf die Integration von Kindern und Jugendlichen in das Projekt „Essbare Stadt“ gerichtet. Wir möchten uns aktiv an der Gestaltung der Real-Laborfläche beteiligen und haben bereits eine Idee entwickelt, die wir in den nächsten zwei Jahren realisieren wollen:
Auch viele Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Nationen werden an unsere Schule unterrichtet und die Schulgemeinschaft erlebt diese Vielfalt täglich als Bereicherung. Natürlich möchten wir auch einen Beitrag dazu leisten, dass junge Menschen in einem Boden europäischer Werte Wurzeln schlagen.
Eine essbare Pflanze aus der ursprünglichen Kultur eines Schülers symbolisiert Vielfalt als Bereicherung in einem „Garten der Vielfalt der Kulturen in Europa“. Ein solcher Treffpunkt für den Austausch soll gleichzeitig durch europäische Partnerschulen in ihrem Umfeld geschaffen werden. Wir wollen über die Metapher der Verwurzelung, die Europäische Dimension eines Europas der Vielfalt mit gemeinsamen Werten verbildlichen und erfahrbar machen. Ein „Garten der Vielfalt der Kulturen in Europa“ macht das Abstrakte über alle Sinne spürbar und bietet gleichzeitig Raum für gemeinsame Erfahrungen und Kommunikation. Dies gilt für die regionale als auch für die europäische Dimension.